AVIATION RESET deckt Karibisches Desaster auf

Seit acht Jahren wird für die öffentliche Wahrnehmung das Bild gepflegt, dass der große Investor am Flughafen Wien, der über eine Luxemburger Holding bereits 40% der Aktien aus dem Streubesitz aufgekauft hat und ein Angebot für weitere 10% gelegt hat, ein australischer Pensionsfonds sei.

Wir staunten nicht schlecht, als das Register in Luxemburg etwas ganz anderes zeigte, nämlich dass es sich in Wirklichkeit um einen Fonds auf den Cayman Islands handelt, also um einen groß angelegten Geldpool in einem off-shore Steuerparadies, das von der EU-Kommission auf die Liste der Geldwäsche Hochrisikoländer gesetzt wurde.

In Kooperation mit Helga Krismer von den Grünen Niederösterreich konnten wir die Ergebnisse unserer Recherchen auf die mediale Startrampe bringen. Am 21. September brachte die ZIB 2 einen spannenden Beitrag. Fast zeitgleich ging bei „Profil“ ein detaillierter Beitrag online, weitere mediale Berichterstattung folgte.

In der Pressekonferenz am 23. September mit Helga Krismer von den Grünen Niederösterreich und Susanne Heger (Obfrau Aviation Reset) wurde ein detailliertes Handout ausgegeben, auf dessen Basis Helga Krismer eine Geldwäsche Verdachtsmeldung beim Bundeskriminalamt und bei der WKStA eingebracht hat.

Die Sache steht noch am Anfang, sie wird spannend werden.